Annas Blog

Abgehakt!

Vor dem Urlaub gibt es noch sooo viele Dinge zu erledigen. Zum Beispiel:WP_20130901_001 sich an der Bundestagswahl beteiligen.

Für mich hat dieses Jahr doch kein Briefträger gewählt. Das war natürlich auch nicht ganz erst gemeint, denn immerhin musste ich eidesstattlich versichern, selbst gewählt zu haben. Kleiner Tipp für alle diejenigen, die nicht wollen, dass den Wahlkreis Dresden II durch das Direktmandat (Erststimme) der CDU-Mensch gewinnt: der Gegenkandidat, der die besten Chancen hat, ist – wenn man die Ergbnisse der letzten Jahre auf Wikipedia vergleicht – der Kandidat der Linken.

Also die Linke oder die CDU, da darf dann jeder grübeln, was für ihn das kleinere Übel darstellt…

Erst heute Abend darf man die Kontrahenten der beiden großen Gegner, dann im TV-Duell bewundern. Aber das spare ich mir glaub ich, ich wusste vorher was ich wähle, es würde sich nicht ändern. Alles nur Kasperletheater und Show!

Categories: Nebenbei zur Kenntnis genommen

Wwoofer auf Reisen » « Die Macht der Briefträger

4 Comments

  1. stimmmt. – Alles nur Theater und Show und blablabla. Wir haben ein wenig davon im Radio gehört und die “Auswertung” bei Herrm Jauch – na ja, war auch wie immer bla.
    Das interessanteste war, das Herr Paul Breitner 1972 von der FDP
    Einhunderttausend DM geboten bekommen hat, wenn er sich im Wahlkampf für die Partei stark macht. Leider wollte er nicht mit dem Namen herausrücken. -
    Herzliche Grüße aus der Holzhütte

    • ja, letztendlich haben wir es uns doch zu großen Teilen abgeschaut..
      Besonders gefallen hat mir ein Kommentar auf Twitter: “Merkel heute gönnerhaft, sie hört sich die Fragen an, bevor sie sie ignoriert” :D

  2. diese Konstellation in Dresden II ist wirklich interessant!

    Gruß aus der Südheide

  3. Wir haben auch etwa die Hälfe über uns ergehen lassen, aber wirklich Neues oder Weltbewegendes war nicht dabei. Mein Buch wäre interessanter gewesen, naja das weiß man eben immer erst hinterher.

Leave a Reply

Copyright © 2019 Annas Blog

Theme by Anders NorenUp ↑