Annas Blog

Tag: Arbeit

Gras und Bier

oder ein olfaktorischer Ausflug in die Vergangenheit

Gerüche sind viel stärker als Bilder. So ist der Geruch von frisch gebackenem Kuchen zum Beispiel viel anheimelnder als der Anblick eines Sofas. Vor allem aber entführen einen Gerüche manchmal unerwartet in die Vergangenheit.

 

Gestern war bei der Großmutter meines Lebensgefährten und Haustechnikers Großeinsatz im Garten angesagt. Nach Uni und Arbeit haben wir das Rad bzw. den Zug bestiegen und uns auf den Weg nach Radeberg gemacht. Hecke scheiden und Rasenmähen stand auf dem Programm. Ich war, als ich ankam, leicht genervt von meinem Goetheseminar und die brütende Hitze und die brennende Sonne waren nicht in der Lage, meine Laune zu heben. Mangels Sonnencreme musste ich mich beim Äste einsammeln hinter den Resten der gestutzten Hecke vor dem Glutball am Himmel verstecken, um nicht gegrillt zu werden.

Aber als die Sonne langsam tiefer sank und mein Schatz mit dem Rasenmähen begann, war ich mit der Welt schon wieder halb versöhnt. Der Geruch von frisch gemähtem Gras hat doch immer noch etwas von Heimat. Eigentlich seltsam, wenn man bedenkt, dass ich zu Hause recht häufig Rasen mähen musste. Die fünf Euro Aufwandsentschädigung, die meine Eltern dafür gezahlt haben, hielt ich für die Schufterei nicht für angemessen und Spaß hat es eigentlich auch nie gemacht.

Und dann legte sich auf einmal ein Geruch über die Stadt, der mir noch beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Der Brauerreidunst einer Bierstadt. In Schwaden waberte er durch den in Abendsonne getauchten Garten. Der Geschmack von kaltem, süßen Malzbier lag auf einmal auf meiner Zunge. “Dunkelbier” haben wir früher immer zu dem klebrigen Getränk gesagt, dass es eigentlich nur an Wochenenden bei gemeinsamen Familienessen gab.

Leider war kein Malzbier in Sicht. Aber nach getanner Arbeit an einem warmen Sommerabend ist jedes kühkle Getränk recht und ein gemütliches Abendessen gerade richtig.

Warum ich nicht Grundschullehrerin werde

Erleichtert wische ich die Arbeitsflächen in  Restaurantküche des Barrockschlosses ab. Gerade eben ist der letzte der vierköpfigen Rasselbande wieder im Restaurant veschwunden, um demnächst an der Kaffeetafel zu sitzen. Eine gute Stunde habe ich mit vier Kindern, zwei Jugendlichen in Beobachterposition und einem Großvater (Urgroßvater?) in der Dokumentarfilmerrolle Muffins gebacken.

Nachdem die zwei Jungen und zwei Mädchen im Alter zwischen 4 bis 9 zunächst nur zögerlich die Küche betreten haben, wurden sie schnell von Minute zu Minute lebhafter. Als alle Hände gewaschen hatten, bekam jeder ein Papierkochmütze auf den Kopf, auf die ich mit Edding die Namen schrieb. Ich selbst trug auch so ein hübsches Exemplar. Eddy (“mit zwei d und y”, wie er betonte) fühlte sich als Ältester offensichtlich schon etwa zu cool für diese Aktion und gab sich betont gelangweilt. Matteo (der jüngste) konnte ohne Kiste nicht auf die Arbeitslatte schauen und war sehr aufgeregt. Lisa Marie (“du darfst Lisa schreiben”) war eher ruhig und hat fleißig mitgearbeitet. Helene (“ich habe ganz viele E’s im Namen!”) sah aus wie ein Prinzesschen in ihrem weißen Kleid und fühlte sich eindeutig auch so.

Helene: “Ich habe jetzt eine Geburtstagskrone, auf der mein Name steht!”

Ich: “Ich dachte ihr feiert eine Konfirmation heute. Außerdem ist das ein Kochmütze!”

Helene (mich ignorierend und aufgeregt auf und ab hüpfend): “Darf ich meine Geburtstagskrone behalten?”

Ich: “Natürlich darfst du die Kochmütze behalten, steht ja dein Name drauf!”

Anschließend bekamen alle eine Schürze umgebunden, um weiße Hemden und Kleidchen vor Teig und Schokoladenflecken zu bewahren. Bei einem Muffinteig ist es schwierig, jedem Kind gleichzeitig eine Aufgabe zu geben, denn es ist ja nur ein Teig.

Mateo gießt Milch ein, Lisa schlägt Eier auf, Eddy rührt (er war der einzige der rein Kräftemäßig dazu überhaupt in der Lage war) Helene: “was soll ich machen, darf ich auch was machen, was kann ich machen?!” (immer noch aufgeregt hüpfend). Sie durfte dann Butter zerkleinern. Akribisch begann sie damit zwei Stücke Butter in kleinste Stückchen zu zerlegen. Mateo wollte helfen und hatte bald seeehr fettige Hände. Nachdem (endlich) alle Butter im Teig war, musten alle wieder Hände waschen

Helene: “Warum muss ich denn schon wieder Händewaschen?”

Der größte Spaß war das Einfüllen in die Förmchen, eine Teig-Matsch-Party an der Janoschs kleines Schweinchen seine Freude gehabt hätte.

Helene (hysterisch kichernd): “Guck mal was der Matteo da macht!” (Matteo verteilt  den Teig neben den Förmchen)

Lisa: “Das hier wird meiner – da kommt extra viel rein!”

Ich: “Macht bitte nicht zu viel rein, die werden beim Backen noch größer!”

Eddy (während er ein Förmchen extreeem voll macht): ” Ich will auch einen extra Großen!”

Ich (nur für mich): “was hatte ich gerade gesagt?! – seufz”

Helene (mit dem Löffel schon halb im Mund): “Dürfen wir den Teig probieren, zu Hause darf ich immer probieren!”

Ich: “Ja, aber nur ein bischen, sonst bekommt ihr Bauchschmerzen!” (Oh man, dass ich so was mal sagen würde. Den Satz habe ich von meiner Mutter nie hören wollen!) – Sofort verschwinden vier Löffeln in vier Mündern.

Nachdem die Matschparty vorbei ist und die Muffins im Ofen, muss erstmal ein wenig geputzt werden. Nicht zu vergessen das obligatorische Händewaschen. Dann muss Zuckerguss und Schokoladenguss angerührt werden. Helene darf rühren. Lisa auch. Eddy schüttelt das Plastikdöschen mit den bunten Perlen solange bis diese schön elektrisch aufgeladen an der Gefäßwand kleben. Matteo rührt in der Schüssel mit dem Krokant und steckt sich ab und zu einen Hand voll in den Mund. Gut, dass seine Hand noch so klein ist, sonst wäre wohl nichts zum verziehren übrig.

Alle außer Eddy sitzen inzwischen auf der Arbeitsfläche.

Ich: “Helene, setz dich so hin, dass deine Schuhe nicht auf der Arbeitsfläche sind. Das macht man nicht!” (Ich bin erstaunt, sie gehorcht ohne murren.) “Matteo, du auch!”

Die Muffins kommen aus dem Ofen. Ich verteile sie auf einem Gitter, kurz warten müssen wir aber noch.

Ich: “Lisa, was habe ich über Schuhe auf der Arbeitsfläche gesagt?”

Lisa (während sie die Schuhe runternimmt): “Das hast du aber nicht zu mir gesagt!” – Tja, da hat sie recht, aber trotzdem!

Beim Verziehren merkt man, dass die Vier langsam müde sind. Zuckerguss und Schokoladenguss soll ich verteilen, dass ist ihnen zu anstrengen, sie wollen nur (tonnenweise) bunte Kügelchen und Krokant streuen.

Helene (während sie die Zuckerkügelchen streichelt): “Hier fass mal an, schön, oder?”

Ich: (Zuckerkügelchen anfassend ernsthaft): “Mhhm”

Lisa beginnt eifrig den restlichen Zuckerguss zu essen und hat bald das ganze Gesicht voll davon.

Helene: “Ich will den Schokoladenguss essen, darf ich?” Als ich nicht sofort reagiere, versucht sie es nachdrücklicher: “Lisa darf den Zuckerguss esse, ich will auch was! Warum darf ich den Schokoladenguss nicht essen?” Ich habe nie behauptet, dass sie nicht darf und drücke ihr die fast leere Schüssel in die Hand. Sie ist glücklich. Die Schürze ist inzwischen verrutscht und der braune Schüsselrand klebt am weißen Kleidchen, ich weiß schon, wer sich darüber freuen wird. Innerlich muss ich grinsen.

Nachdem die Muffins auf Teller verteilt wurden, schicke ich alle ein letztes Mal zum Hände und diesmal auch Gesicht waschen. Lisa schafft es dabei auch ihr halbes Kleid mitzuwaschen, gut dass es nicht allzu kalt ist heute. Matteo rennt mitsamt Schürze davon und muss nochmal zurückkommen, schließlich aber sind die vier Wirbelwinde wieder verschwunden. Helene war übrigens die Einzige, die Ihre “Geburtstagskrone” nicht mitgenommen hat.

Ich wische die Arbeitsflächen ab und probiere einen der noch lauwarmen Muffins. Hat irgendwie Spaß gemacht, aber wie gesagt: Grundschullehrerin werde ich nicht.

Verschollen unter Bergen von Unterrichtsvorbereitungen

Knapp die Hälfte meiner Pflichtstunden habe ich bereits gehalten (sieben). Heute war zum Beispiel die Fair Trade Wiederholung in Kombination mit der Ökobilanz dran. Morgen um Diese Zeit bin ich noch in der Schule und zwar in meiner 14 Stunde, wenn ich dann die Schule verlasse, habe ich den größten Teil hinter mir.

Dem entsprechend anstrengend ist diese Woche allerdings auch, da ich teilweise schon für meine letzten Stunden in der letzten Woche mitgeplant habe, weil ich den Stoff gleich komplett über die mit zur Verfügung stehenden Stunden verteilt habe, liege ich gerade gefühlt unter Materialbergen.

Unterrichtsentwürfe, Arbeitsblätter, Infomaterialien, Folien, Bücher und noch mehr Arbeitsblätter. Einen Unterrichtsversuch von morgen muss ich nochmal überarbeiten und zum Absegnen wegschicken (das wäre dann Versuch drei) und hoffen, dass er diesmal abgenickt wird. Dann alles für morgen zurecht legen, nochmal durchgehen und Tasche packen und dann … wird es warscheinlich spät genug abends sein, dass ich mich gleich ins Bett hauen kann.

Referendare haben zwischen acht und zwölf Stunden die Woche eigenen Unterricht zu halten. Da liege ich mit neun Stunden diese Woche ja ganz gut drin. Also ist das hier der Vorgeschmack aufs  Ref – naja man darf gespannt sein. Eine Freundin von mir meinte letztens: “Naja, mit der Zeit wird`s leichter und braucht nicht mehr ca. 10 Stunden Vorbereitungszeit für eine Stunde Unterricht…” Sie ist jetzt seit einem halben Jahr im Ref. Dann mach ich jetzt mal weiter und ich versuche, das motivierend zu finden!

Copyright © 2017 Annas Blog

Theme by Anders NorenUp ↑